Im Jahrhundertsommer 2003 habe ich bei einer großen bayerischen Brauerei in der Getränkeauslieferung mitgearbeitet. Das heißt, ich bin selbst LKW gefahren und habe im Team die komplette Produktpalette ausgeliefert. (Fässer, Träger, Zubehör)

Diese Situation der Zusammenarbeit war Voraussetzung für die Durchführung eines Analyseprojekts für den Vorstand der Brauerei. (Vgl. Projekte)

Die entscheidende Frage war: Wie können die Ideen der Mitarbeiter in den Innovationprozess einfließen? Das Wissen, die Ideen sind ja da! Insbesondere im produzierenden Gewerbe bzw. in allen Arbeitsprozessen, in denen noch der klassische Gegensatz herrscht zwischen "denen da oben" und denjenigen, "die wirklich anpacken", ist aber das Rollenverhalten teilweise festgefahren. Das gilt wohlgemerkt für beide Seiten. Die Chance für Innovation ist aber nur gegeben, wenn diese überkommenen Strukturen aufgebrochen werden. Für einen externen Berater ist hier eine besondere Herausforderung gegeben.

Nur wer bereit ist, das Rollenverhalten durch aktives Hineingehen in den Prozess - Stichwort Mitarbeit "ganz unten" - aufzubrechen, hat die Chance, das schlummernde Potenzial der Praktiker zu wecken und in Innovation umzusetzen!

Zurück